31.01.2020
#FAIRWANDEL

Beschluss der Tarifkonferenz der IG Metall München

Auf der Tarifkonferenz der IG Metall München am 30.01.2020 im Kolpinhaus diskutieren Vertreterinnen und Vertreter der Münchner Betriebe die aktuelle Situation der Tarifverhandlung.

Juan-Carlos Rio Antes (Abteilung Tarifpolitik, IGM Vorstand) erläutert die Rahmenbedingungen zur kommenden Tarifrunde. Unser 1. Bevollmächtigter Horst Lischka beschrieb, welchen Weg wir in München für die Tarifrunde einschlagen wollen. Dabei ging er bereits kritisch auf die Stellungnahme der Arbeitgeberverbände ein.

Nach angeregter Diskussion beschloss die Tarifkonferenz: Neben Stärkung der Kaufkraft, wollen wir im Rahmen eines Zukunftspaket vor allen Dingen Beschäftigung sichern und Transformation auf Augenhöhe gestalten.

Die Tarifkonferenz unterstützt damit den Vorschlag des Zukunftspakets, bereitet sich aber auch auf eine „reguläre“ Tarifrunde vor, falls die Arbeitgeber sich unvernünftig verhalten.

Hier der Beschluss im Wortlaut:

Die Tarifrunde 2020 stehen unter besonderen Vorzeichen. Zum einen befinden sich viele Unternehmen in einer Transformation die sich gegen unsere Mitglieder stellt, da dieser Wandel sich an vielen Stellen einseitig vollzieht. Zum anderen haben wir nach wie vor Unternehmen mit vollen Auftragsbüchern und sehr guten Renditen. Dem wollen wir als IG Metall München gerecht werden.

Die Tarifkonferenz der IG Metall München beschließt daher folgendes:

Trotz der ambivalenten Lage in den jeweiligen Branchen ist die IG Metall München weiterhin aktions- und streikfähig und bereit dies auch in der Tarifrunde zu zeigen um die Gesamtorganisation zu unterstützen.

Sollte Gesamtmetall einen fairen Wandel mit der IG Metall ablehnen und den Weg der Vernunft verlassen, erwarten die Mitglieder der IG Metall München daher eine selbstbewusste und offensive Auseinandersetzung im Rahmen der Tarifrunde 2020.

Dies bedeutet für die Konkretisierung der Forderung folgendes:

« Aktuelles
gedruckt am 13.07.2020 / IG Metall München