Sie sind hier: Home » Leistungen » Rechtsschutz           

Rechtsschutz

Rechtsprobleme hat jeder mal: Über 2000 Klagen gehen täglich bei den Arbeits- und Sozialgerichten in der Bundesrepublik ein. Streitigkeiten nach Arbeitsunfällen, Kündigung oder Krankheit, Auseinandersetzungen um Rentenbescheide, Abfindungen oder Lohnabrechnungen. Prozesse sind teuer, auch wenn man sie gewinnt. Da haben es IG Metall-Mitglieder besser - mit dem Rechtsschutz ihrer Gewerkschaft gehen sie auf Nummer Sicher.

Sie erhalten eine sachkundige Beratung, und die Prozessvertretung kostet sie keinen Cent. Wenn nötig, geht es durch alle Instanzen, denn wer Recht hat, soll sein Recht auch bekommen.

Der kostenlose Rechtsschutz ist ein Vorteil, wenn es beispielsweise um das Arbeitsverhältnis geht: Arbeitsentgelt, Kündigung, Urlaub und Urlaubsgeld, Eingruppierung, Lohnfortzahlung, Mutterschutz, Abmahnung, Arbeitszeugnis, betriebliche Altersversorgung, Aufenthaltsberechtigung oder Arbeitserlaubnis; oder bei Maßreglung wegen gewerkschaftlicher Tätigkeit; im Steuerrecht (wenn der Streit mit dem Arbeitsverhältnis zu tun hat) beispielsweise, wenn es um steuermindernde Anerkennung der Berufskleidung oder der Fahrten zum Arbeitsplatz geht.

Auch bei Streitigkeiten in der Sozialversicherung und im Falle der Kriegsdienstverweigerung bietet die IG Metall ihren Mitgliedern kostenlosen Rechtsschutz.

Ein Beispiel: In einem Kündigungsschutzprozeß geht es um einen Streitwert von à 6.000 Euro (zugrundegelegt sind vier Monatseinkommen à 1.500 Euro). In der ersten Instanz belaufen sich die Gerichtskosten (einschließlich der Zeugenentschädigung) auf über 280 Euro. Hinzu kommen die Rechtsanwaltskosten (bei drei Gebühren) von mehr als 1.100 Euro. Geht es in
die zweite Instanz, erhöhen sich die Gerichtskosten (wieder einschließlich der Zeugenentschädigung) auf ca. 620 Euro, die Anwälte wollen jetzt (bei drei Gebühren) etwa 1.500 Euro.

Auch der Anwalt des Arbeitgebers will kassieren, sind noch einmal mehr als 1.500 Euro. Insgesamt kostet das Verfahren über 5.100 Euro - ein Batzen Geld, wenn der Kläger es selber bezahlen muss. Geht der Prozess in der ersten Instanz verloren, muss ein Arbeitnehmer ohne den IG Metall- Rechtsschutz auf jeden Fall den eigenen Anwalt bezahlen. Verliert er in der zweiten Instanz muss er ohne IG Metall- Rechtsschutz alle Kosten tragen: Mehr als 5.100 Euro.

Ein IG Metall-Mitglied hat in beiden Fällen keine Kosten.

Rechtsschutz kann bei der zuständigen IG Metall-Verwaltungsstelle beantragt werden.


IG Metall München

Schwanthalerstr. 64, 80336 München

Tel.: +4989 514 11-0, Fax: +4989 514 11-50
Mail: muenchen(at)igmetall(dot)de

Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag:
08:00 - 11:45 und 12:30 - 16:30
Freitag: 08:00 - 12:00

dabei sein!

Sie benötigen eine aktuelle Version des Flash-Players, damit dieses Video angezeigt werden kann.
Flash-Player aktualisieren.